Soziokratie – Intelligenz in Struktur bringen

Die Soziokratie ist ein Organisationsmodell, das in einzigartiger Weise die Intelligenz, das Potenzial und die Begeisterung aller Menschen in der Organisation für die Ziele der Organisation nutzbar macht. Sie fördert Beteiligung und Selbstverantwortung und bleibt dabei außergewöhnlich effizient. Interesse an meinem Angebot?

 

Kontaktieren Sie mich
Commons-Buch

Soziokratie-Zentrum-Logo

Wenn in Ihrer Organisation folgende Probleme auftreten, könnte Soziokratie für Sie das Richtige sein:

  • Entscheidungen werden nicht adäquat getroffen oder nicht umgesetzt
  • MitarbeiterInnen können sich nicht einbringen
  • Entscheidungen scheitern am Widerstand der MitarbeiterInnen
  • es gibt wenig Eigeninitiative und Selbstverantwortung
  • das Mißtrauen zwischen den Ebenen ist hoch
  • es gibt unklare und sich überschneidende Ziele
  • die Organisation braucht mehr Innovationskraft und Kreativität
  • die Fluktuation der MitarbeiterInnen ist groß

Lesen Sie mehr vom Nutzen der Soziokratie.

Die Soziokratie bringt in einer, in tausenden Betrieben und Non Profit Organisationen erprobten, Weise Selbstverantwortung, gegenseitiges Lernen und Wertschätzung in die Organisation. Das geschieht durch die vier Grundprinzipien der Soziokratie, die sie von anderen Organisationsmodellen unterscheidet: die partizipative Entscheidungsfindung im Konsent, die Kreisstruktur, die doppelte Verknüpfung und die Wahl der Funktionen. Trotz dieser hohen Partizipationsmöglichkeiten ermöglicht die Soziokratie effiziente und straffe Prozesse und eine rigorose Zielorientierung. Ihr Nutzen:

  • Die Bindung der MitarbeiterInnen zum Unternehmen erhöht sich
  • MitarbeiterInnen gehen aktiver auf Problemlösungen zu, tragen Selbstverantwortung
  • Auf Veränderungen kann sowohl intern als auch extern schneller reagiert werden
  • MitarbeiterInnen schöpfen ihre Potenziale zugunsten der Organisation aus
  • Organisationen erhöhen ihre Innovationskraft
  • Die Qualität der Produkte und Dienstleistungen steigt
  • Der Krankenstand sinkt während die Motivation steigt
  • Die Beschlussfassung ist effektiver und die Problemlösungskompetenz erhöht sich
  • Nicht nur das Management, sondern alle MitarbeiterInnen arbeiten daran die Ziele des Unternehmens effektiver umzusetzen
  • Kämpfe zwischen den Abteilungen hören auf, das gemeinsame Ziel tritt in den Vordergrund
  • Führungskompetenzen erhöhen sich im gesamten Unternehmen
  • Führungskräfte werden entlastet aber nicht entmachtet, weil tendenziell Führung breiter getragen wird
  • Die Sandwichposition der mittleren Führungsebene löst sich auf
  • MitarbeiterInnen und Führungskräfte hören auf Gegner zu sein
  • MitarbeiterInnen können ihre Potenziale besser entfalten
  • MitarbeiterInnen können die Entscheidungen, die sie betreffen, mitentscheiden
  • MitarbeiterInnen sind zufriedener
  • MitarbeiterInnen gewinnen Vertrauen ins Unternehmen / in die Organisation

 

Die Soziokratie in ihrer heutigen Form wurde von Gerard Endenburg (Niederlande) seit den 1960er Jahren in seinem Unternehmen (Endenburg Elektrotechniek) entwickelt. Seit 1974 entwickelt das soziokratische Zentrum der Niederlande die Soziokratie weiter.

1976 „rettete“ ein Schlosser in Endenburgs Firma mehr als 60 Arbeitsplätze und initierte gleichzeitig eine nachhaltige Erweiterung der Geschäftsbasis, weil die soziokratische Organisationform seinen Führungsimpuls dorthin leitete, wo er fruchtbar werden konnte: von der untersten Ebene in die Führungsetage. Dieser Erfolg wurde zur Geburtsstunde der internationalen Verbreitung der Soziokratie. Endenburg wurde in Harvard und Cambridge eingeladen, bekam eine Professur an der Twente-Universität und beriet große holländische Unternehmen wie Shell und Phillips. Heute ist die Soziokratie weltweit im Einsatz, insbesondere in den USA, Kanada, Belgien, Deutschland und Frankreich. Mehrere hundert Unternehmen und mehr als tausend Organisationen mit bis zu 2.000 MitarbeiterInnen setzen die Soziokratie ein.

Es gibt einen umfassenden Ressourcenpool zur Soziokratie und einige Publikationen auch in deutscher Sprache. Folgen Sie den unten stehenden Links für Onlineressourcen. Einen ersten Überblick gibt die Publikation: Soziokratie. Ein Organisationsmodell für Commoners.

Hier finden Sie zwei Artikel von mir unter creative commons Lizenz:

  •  Christian Rüthers Homepage zur Soziokratie ist der umfassendste Pool an Soziokratie-Ressourcen den es im deutschsprachigen Raum gibt. Schauen Sie selbst nach.

Ich biete Seminare zur Einführung und Vertiefung in die Soziokratie und begleite und berate Sie bei der Einführung der Soziokratie in ihre Organisation. Seit Herbst 2014 lebe und arbeite ich selbst in einer soziokratischen Organisation und habe die Einführung und Weiterentwicklung der Soziokratie in dieser Organisation seit 2010 maßgeblich mitbestimmt. Von dieser Erfahrung profitieren Sie in meiner beraterischen Tätigkeit.

Kontaktieren Sie mich

Das soziokratische Zentrum Österreich ist die österreichische Vertretung des weltweiten soziokratischen Netzwerks. Es bietet offizielle Ausbildungen von der soziokratischen Gesprächsleiterin bis zum soziokratischen Berater. Seit Juni 2014 bin ich im Netzwerk des soziokratischen Zentrum Österreich, das ein halbes Jahr zuvor gegründet wurde. Gemeinsam bieten wir soziokratische Beratungen auf dem Niveau der internationalen Standards. Weiterführende Informationen und vor allem Ausbildungsangebote finden Sie hier. Soziokratie-Zentrum-Logo